Philosophische Tagesmails

Umwälzung XCVI

Tagesmail - Montag, den 06. August 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCVI,

A: Mensch, steh endlich auf und rette die Welt.

B: „Ich bin der Welt abhanden gekommen

   Mit der ich sonst viele Zeit verdorben

   Sie hat so lange von mir nichts vernommen

   Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben.“

A: Mensch, steh endlich auf. Schau die Welt und ihre Herrlichkeit.

C: Weiche von mir, Versucher. Es gibt Höheres als die Welt.

A: Mensch, steh endlich auf und rette die Welt.

D: Ich hab ein Weib genommen, ein Haus gebaut, eine Firma gegründet – und kann nicht kommen.

A: Mensch, steh endlich auf und rette die Welt.

E: Du hypermoralischer Narr. Kannst du Moral nicht von Politik unterscheiden?

A: Mensch, steh endlich auf und rette die Welt.

F: Ich Wurm soll der Geschichte, der Evolution in den Rachen greifen?

A: Mensch, steh endlich auf und rette die Welt.

G: Wie musst du die Zukunft des Menschen hassen – du Feind des ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XCV

Tagesmail - Freitag, den 03. August 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCV,

„Was dir nicht lieb ist,

das tue auch deinem Nächsten nicht –

das ist die ganze Thora.“ (Rabbi Hillel, 1. Jahrhundert vdZ)

Wäre Hillels Goldene Regel die Quintessenz des Judentums, könnte weder Israel noch Deutschland ein Revier des Philosemitismus sein. Utopische Moral als Politik? Da würden selbst Mathias Döpfner und Julian Reichelt Reißaus nehmen.

Was ist Antisemitismus? Das Gegenteil von Philosemitismus. Man müsste nur Philosemitismus definieren, dann auf sein Gegenteil schließen – und man wüsste, was Antisemitismus ist. Doch weder weiß die heutige Verdächtigungs-Debatte, was Antisemitismus ist, noch, woher er kommt und wie er ständig neu entstehen kann – als wüsste sie nichts über eine schreckliche deutsche Vergangenheit. Noch weniger weiß die Debatte, was Judenfreunde sind.

Außer dem Ruf nach Verschärfung der Strafgesetze ist im Lande der Extäter nichts über Antisemitismus zu hören. Für kein Thema gibt es mittlerweilen eine Ursachenforschung, schon gar nicht für Phänomene, die es gar nicht geben sollte – da die Deutschen sich für vorbildliche Vergangenheits-Bewältiger halten.

Da man zur Bezeichnung amoralischer Taten inzwischen den Begriff „das Böse“ eingeführt hat, genügt es, zu schnauben und zu schäumen, um seinen politisch korrekten Hass gegen das Böse in WELT und BILD kundzutun. Jenen Organen der Springerpresse, die sich nicht genug erbosen können über Tagträumer, die durch politisch korrekte Moral blind seien für den Unterschied zwischen Politik und Moral. WELT und BILD gerieren sich als vorbildliche Philosemiten, indem sie alle Andersdenkende zu Antisemiten stempeln.

Gibt es denn niemanden in deutschen Landen, der Juden nicht hasst, sondern liebt? Oder geben sich Judenfreunde weniger zu erkennen als ihre ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XCIV

Tagesmail - Mittwoch, den 01. August 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCIV,

Was ist Antisemitismus? Wie kann man die Pest bekämpfen, wenn man sie nicht eindeutig definieren kann?

Was ist Philosemitismus? Wie kann man Antisemitismus bekämpfen, wenn man kritikloses Anhimmeln einer inhumanen Regierung, die sich „jüdisch“ nennt, als Heilmittel gegen Antisemitismus ausgibt?

Die Beziehung der Deutschen zu Israel ist schon seit langem unoffener und unehrlicher als ihre Beziehungen zu Amerika – die erst durch einen diplomatischen Knochenbrecher aus Washington, nicht durch eine unehrliche, unoffene lutherische Heilige, mit brachialen Methoden offengelegt wurde. Mit welchen Methoden? Mit rücksichtsloser Ehrlichkeit.

Offenheit und Ehrlichkeit: waren das keine abendländischen Werte? Wäre Trump etwa – nein, unausdenkbar – ein Vorbild abendländischer Werte?

„Trump hat eine Pandorabüchse geöffnet: Er macht Hass, Menschenverachtung, Rassismus, Respektlosigkeit, Lügen und Medienschelte salonfähig: Man darf wieder sagen, was man denkt.“ (WELT.de)

Sagen, was man denkt: war das nicht der Gipfel der Offenherzigkeit und Freimütigkeit, der geistige Ursprung der Demokratie? Wird Trump etwa zum nützlichen Idioten einer Ehrlichkeit, die er nie gewollt hat?

Ehrlichkeit jedoch hat zwei Seiten. Sie macht lebendig und tötet. Sie kann nur lebendig machen, wenn sie bereit ist, ihre destruktiven Elemente wahrzunehmen und zu bearbeiten.

Apseudeia, Freiheit von Trug, war die Grundvoraussetzung aller ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XCIII

Tagesmail - Montag, den 30. Juli 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCIII,

aus dem Weg! Die deutschen Professoren kommen! Erobern im Sturmangriff die marode Moral, bereiten im Vorbeigehen den verweichlichten, gefährlich idyllischen und pazifistischen Träumereien der Deutschen ein Ende und installieren ein‘ feste Burg als wehrhafte, allen russischen, nordkoreanischen und iranischen Fernraketen trotzende, geostrategisch unverwundbare Nation. Womit? Mit atomarer Aufrüstung. Wer jetzt noch lacht, lacht balde – nimmermehr.

„Landesverteidigung auf der Grundlage eigener nuklearer Abschreckungskapazitäten muss angesichts neuer transatlantischer Ungewissheiten und potenzieller Konfrontationen Priorität bekommen. „Gouverner c’est prevoir“, sagen die Franzosen: Regierungskunst gründet sich auf Vorausschau.“ (WELT.de)

„Savoir pour prévoir, prévoir pour pouvoir“ – „Wissen, um vorherzusehen, vorhersehen, um zu handeln“. Deutsche Professoren wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält: das Böse. Sie sehen voraus: das Böse wird überhand nehmen und die Welt mit eiserner Faust regieren. Da sie wissen und vorhersehen, können sie auch handeln: das Böse muss bekämpft werden – mit Bösem. Deutsche, schafft Atomwaffen und Fernraketen. Unser Paradies muss verteidigt werden.

Nicht die Massen, der Pöbel, der Plebs, waren die Ursachen des deutschen Verhängnisses. Sondern die Intelligenz, die Gelehrten, die Professoren. Das betrifft nicht nur Deutschland. Die miese Stimmung derer, die da wussten und vorherschauten, um sich durch fürchterliche Handlungen von ihrer Verzweiflung zu befreien, war über ganz Europa verbreitet.

Der französische Schriftsteller Julien Benda, Vertreter eines humanen Rationalismus, attackierte in einem viel beachteten Buch die Aufstachelung menschenfeindlicher Leidenschaften und nationalistischer Prahlereien – durch die Intellektuellen. Die ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XCII

Tagesmail - Freitag, den 27. Juli 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCII,

„Was ist eigentlich los“… mit den Seelenerforschern, Psychologen und Psychotherapeuten? Müssten sie nicht wissen, was in der Gegenwart gespielt wird, wenn sie die Tiefenseelen der Einzelnen kennen wie die Schwaben ihren Blautopf? Wem das Individuum transparent ist, wenn die Gesellschaft aus Individuen besteht: müsste die Gemeinschaft aller Individuen den psychischen Tiefenforschern nicht offen zutage liegen?

(Um die Psychologen aus ihrem Job rauszuhalten, haben Soziologen die Gesellschaft, das Objekt ihrer Erkenntnisbegierde, zu einem Ding an sich erklärt, das mit „Küchenpsychologie“ nicht zu erfassen sei.)

Haben sie in früheren Gefahrenzeiten das drohende Verhängnis prophezeit? Nein, nicht prophezeit; das ist Sache der Offenbarungsempfänger. Aber gesehen, vorausgesehen, prognostiziert?

„Machen wir uns also auf die Spurensuche“ oder beginnen wir eine „Zeitreise“, schauen wir – pardonnez moi – nicht nach vorne, sondern, jaja, zurück! Zurück ins Dritte Reich.

„1933 protestierte Wolfgang Köhler als einziger deutscher Hochschulprofessor der Psychologie öffentlich in einem Zeitungsartikel gegen die Entlassung jüdischer Professoren durch die Nationalsozialisten. Nachdem sein Institut 1934/35 mehrfach zur Zielscheibe nationalsozialistischer Angriffe und Eingriffe geworden war, beantragte Köhler im August 1935 seine Emeritierung. Ende September wurde er daraufhin entpflichtet. Noch im selben Jahr verließ er Deutschland endgültig.“

Über Wolfgang Köhler schreibt Fritz Stern:

„Köhler verließ Deutschland, desillusioniert von den Psychologen und Therapeuten, die sich schnell als Konformisten erwiesen. „Analytiker ohne Widerstand“ wäre ein guter Titel für einen Essay über selbstauferlegten Konformismus.“

Freud und seine jüdischen Schüler und Kollegen wurden verjagt, im Reich ergriffen ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XCI

Tagesmail - Mittwoch, den 25. Juli 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XCI,

Flächendeckende Mahnwachenpolitik in Deutschland. In Berlin werden Obdachlose angezündet. Wie reagiert die Politik? Mit einer Mahnwache. Wer wird ermahnt, worüber wird gewacht? Wer mahnt, wer wacht?

"Etwa 200 Menschen hatten sich insgesamt versammelt, um ihrem Entsetzen über den Mordversuch Ausdruck zu verleihen. Anwesend waren auch der Sozialstadtrat des Bezirks Gernot Klemm und die Sozialsenatorin Elke Breitenbach (beide Linke). Gesundheitssenatorin Dilek Kolat und Lars Düsterhoft, Mitglied des Abgeordnetenhauses für den Wahlkreis (beide SPD), besuchten am Dienstag die beiden Opfer im Unfallkrankenhaus Marzahn.“ (TAZ.de)

Kein Bürgermeister, kein gewähltes Bezirksparlament, keine politische Aussagen. Nur sprachlose Samariteraktionen.

Was ist eine Mahnwache?

„Es handelt sich dabei um in der Regel längerfristige, meist schweigende Vorhaben von Gruppen. Mahnwachen erinnern häufig an traurige Ereignisse und finden in stiller Atmosphäre statt. Dennoch sind sie politisch motiviert oder wenden sich an die Öffentlichkeit, wodurch sie sich von einer Trauerveranstaltung unterscheiden.“ (Wiki)

Dennoch? Oder deshalb? Weil sie in stiller Atmosphäre verlaufen, gelten sie in Deutschland als politisch. In Deutschland hält man die Klappe, wenn man politisch agiert. Traurig, Trauerveranstaltung? Nicht skandalös, unerhört? Keine Empörungsveranstaltung? Man betet und hält eine Kerze: das ist der Widerstand einer wachen Gesellschaft, die kein menschengemachtes Leid in ihren Reihen duldet.

Urlaubszeit! Feuerbrände, Hitzewellen. Eliten sind abwesend. Nicht mal Sondersendungen über die griechische Tragödie. Und wenn, nur Filme über ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung XC

Tagesmail - Montag, den 23. Juli 2018

Hello, Freunde der Umwälzung XC,

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen zu spüren bekommen, die nur wenige in der Geschichte jemals zu spüren bekommen haben.“

Trumps wüste Drohrede wider die Ungläubigen. Je diabolischer er die Welt in Angst und Schrecken versetzt, je höher steigen seine Beliebtheitswerte. Amerikas einstige demokratische Vorzeigekultur zerfällt.

Alternativen? Keine. Zeig‘s ihnen, Donald! Der Menschheit müssen wir beweisen, wer die Herren der Welt sind. Und wenn sie nicht parieren, sollen sie ihr atomares Wunder erleben. Der Durcheinanderwerfer wird der Welt noch eine zweite Amtsperiode erhalten bleiben.

„Es gibt eine neue Umfrage des "Wall Street Journal" und von NBC News, die zeigt, dass Trumps Beliebtheitswerte um einen Prozentpunkt auf 45 Prozent angestiegen sind. Unter Anhängern der Republikaner bekommt Trump demnach von 88 Prozent der Befragten Zustimmung für seine Arbeit. Das ist einer der höchsten Werte für einen republikanischen Präsidenten seit Jahrzehnten.“ (SPIEGEL.de)

Sommerzeit, Klimazeit. Temperaturen glühen, Kreatur leidet, Fieber steigt, Boden verdörrt. Politikerklasse im Urlaub. Kanzlerin: alles gut.

«Glühende Landschaften»: Der Grünen-Chef sieht die Hitzewelle als desaströs für Landwirte. Die Experten rechnen damit, dass die Erderwärmung bis 2050 weitergehen wird. Und wenn die Politik bis dahin nicht bessere Vorkehrungen in Form drastischer CO2-Reduzierungen getroffen hat, geht es dann noch weiter. Bislang versagt die ...

Weiterlesen...
 

Umwälzung LXXXIX

Tagesmail - Freitag, den 20. Juli 2018

Hello, Freunde der Umwälzung LXXXIX,

„Unter denjenigen, die die Autorin Mariam Lau lautstark in die rechte Ecke zu schieben versuchten, befand sich natürlich ein Gutteil der Kernleserschaft der „Zeit“: mehr oder minder wohlhabende Bürger, die linksliberal empfinden, überzeugt sind, auf der guten Seite zu stehen, die auf Andersmeinende gerne herabblicken und jeden Zweifel am abgeschliffenen linksliberalen Konsens schnell als ungehörig definieren."

Schrieb ein Angehöriger der WELT-Redaktion aus der saturierten Bourgeoisie, überzeugt, nicht auf der guten, sondern der besseren Seite zu stehen, gern auf Andersmeinende herabblickend und jeden Zweifel am moralfeindlichen deutschen Erbe als hochnäsig verurteilend. (WELT.de)

„Not kennt kein Gebot – so einfach ist das für sie. Aber so einfach ist es nicht. Das Ertrinken im Mittelmeer ist ein Problem aus der Hölle, ein politisches Problem, zu dessen Lösung die private Seenotrettung null und nichts beizutragen hat. Denn Politik besteht eben nicht darin, das vermeintlich Gute einfach mal zu machen, sondern darin, die Dinge im Zusammenhang zu betrachten und auch die Nebenwirkungen gut gemeinten Handelns. Die Retter sind längst Teil des Geschäftsmodells der Schlepper. Wer in Not ist, muss gerettet werden, das schreibt das Recht vor und die Humanität. Beide schreiben allerdings nicht vor, dass Private übernehmen, was die Aufgabe von Staaten sein sollte. Leider wirken die Aktivisten aber auch an der Vergiftung des politischen Klimas in Europa mit. In ihren Augen gibt es nur Retter und Abschotter; sie kennen kein moralisches Zwischenreich. In diesem Denken gibt es keinen Unterschied zwischen Angela Merkel und Viktor Orbán. Stellen wir uns für zwei Minuten vor, wo Europa jetzt stünde, wenn man dem Drängen der Menschenrechtsorganisationen nach Legalisation aller Wanderungsbewegungen, ob Flucht oder Armutsmigration, nachgegeben hätte. Nach einem Europa ohne ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 183