Philosophische Tagesmails

Sofort, Hier und Jetzt XII

Tagesmail - Mittwoch, den 12. September 2018

Sofort, Hier und Jetzt XII,

da brauste Herrengelächter übers Weltenrund, als die missratene Erde im finalen Ausverkauf verhökert werden sollte.

Jelzin: Ich habe eine Bitte. Gib doch einfach Europa an Russland.

Clinton: Möchtest du Asien auch haben?

Jelzin: Sicher, Bill. Wir müssen uns irgendwann über all das einigen.“ (SPIEGEL.de)

Die deutsche Schlechtmenschenfront wird sich, brüllend vor Lachen, auf die Schenkel geschlagen haben, als geheime Archive die wahre Denkungsart der Giganten enthüllten. Was Tugend und Moral! Die Geschichte ist ein Tollhaus – und wenn sie nicht vergnügungspflichtig ist, soll sie zum Teufel gehen. Wir wollen unterhalten werden, das ist das Mindeste, was wir von einer zwischen Gott und Wurm taumelnden Menschheit erwarten dürfen. Wenn das ganze Spektakel schon irrsinnig ist, so soll es uns wenigstens amüsieren. Nach dem Ersten Fall kommt unvermeidlich der Letzte, das muss gefeiert werden.

„Siehe! Da wiehern die Feuilletonisten, es kreischen die Edelfedern alle,
Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt.
Auch ein Gejohle zu sein im Mund der Voyeure, ist herrlich,
Denn das Gemeine geht witzlos zum Orkus hinab.“ (nach dem verschollenen Original von Schiller)

Zuerst gingen sie unter, danach waren sie mit Kling und Klang, im Stechschritt, auf Untergang eingestellt:

„Ich bin nur ganz eingeschifft auf der Woge der Welt – voll entschlossen, zu entdecken, gewinnen, streiten, scheitern – oder mich mit aller Ladung in die Luft zu sprengen.“

Sprach der Klassiker aus Weimar, der sich für gesund, die romantischen ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt XI

Tagesmail - Montag, den 10. September 2018

Sofort, Hier und Jetzt XI,

„Unser Ziel war, jeden Tag ein Bild von jedem Fleck der Erde machen zu können. Das hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben. Früher gab es eine große Aufregung, als das erste Foto der Erde aus dem Weltall veröffentlicht wurde. Erstmals sah man den Heimatplaneten in seiner ganzen Verletzlichkeit in der Schwärze des Alls. "Overview Effect" heißt dieser erhabene Anblick, der vielen Betrachtern ein Gefühl davon vermittelte, wie schön und zerbrechlich die Erde ist.“ (Robbie Schingler, Mitgründer des Satellitenbetreibers Planet)

„Noch immer, davon ist jedenfalls auszugehen, schneidet das britische GCHQ in Bude, Cornwall permanent den transatlantischen Internetverkehr mit, vollständig. Noch immer, vermutlich noch weit häufiger, knacken die Geheimdienste der USA, Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands – die "Five Eyes" eben – routinemäßig verschlüsselte Internetverbindungen, ohne Wissen oder Widerspruchsrecht der Betroffenen. Unter anderem um, so prahlte der ehemalige NSA- und CIA-Chef James Hayden einmal nonchalant, auf Basis solcher Daten bei Bedarf etwa "Leute umzubringen". In der Regel unter Einsatz von Drohnen und Raketen, oft mit vielen unschuldigen Opfern.“

Die Europäer haben Grund, den afrikanischen Kontinent mit 2,5 Milliarden vornehmlich jungen Einwohnern im Jahr 2050 zu fürchten, wenn es nur noch 450 Millionen zumeist ältere Europäer geben wird", sagt Smith. Dadurch werde der Migrationsdruck von Afrika nach Europa über die nächsten zwei Generationen erheblich zunehmen.“

„In Atwoods „The Handmaid’s Tale“ (auf Deutsch 1987 erschienen als „Report der Magd“) haben die Vereinigten Staaten sich in einen theokratisch-totalitären Staat namens Gilead verwandelt. Die Bevölkerung ist unfruchtbar, nur wenige Frauen können gebären. Diese werden hochrangigen Mitgliedern der Regierung ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt X

Tagesmail - Freitag, den 07. September 2018

Sofort, Hier und Jetzt X,

Endkampf, Endsieg! Wir betreten die letzte Epoche der Menschheitsgeschichte.

„Aktuell umfasst die Weltbevölkerung 7,6 Mrd. Menschen – in weniger als 50 Jahren wird sie sich verdoppelt haben. Wer diese Fakten ausblendet und ohne Rücksicht auf ihre Umsetzbarkeit die Losung, ‚Fluchtursachen bekämpfen!‘ ausgibt, verweigert sich den Realitäten. Zu diskutieren wäre z. B., ob die Deutschen den Nationalstaat, ihr historisches Erbe sowie den eigenen Kulturraum überhaupt für schützenswert halten. Fällt die Antwort negativ aus, braucht es auch keine neue Grenzanlage.“ (BILD.de)

BILD und Martin Wagener, deutscher Professor – und Prophet, der in die Zukunft schauen kann.

In 50 Jahren werden 15 Milliarden Menschen die Erde kahl fressen. Wer diesen Endkampf als Sieger bestehen will, muss sich heute rüsten:

„Was wir brauchen, sind sichere UND durchlässige Grenzen. Mit großen Grenzübergangsstellen ließe sich der frei fließende Verkehr reibungslos bewältigen, während Wärmebildkameras, Nummern- und Ausweis-Scanner und etwa 90 000 Grenzschützer die Sicherheit fast unmerklich im Blick hätten. Es wäre wie jetzt, nur kontrolliert. Mit Abschottung hat mein Vorschlag nichts zu tun.“

Schon ist jetzt ist das deutsche Vaterland gefährdet:

„Illegale Migration, Grenzkriminalität, Terror-Einreise und -Rückkehrer, Waffen- und Drogenschmuggel gefährden den inneren Frieden der Gesellschaft“.

Vordergründig geht es um untadelige Zwecke:

„Wer die freiheitlich-demokratische Grundordnung schützen möchte, muss neue Wege beschreiten. Dazu muss der Begriff der ,Grenze‘ neu gedacht und mit neuen ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt IX

Tagesmail - Mittwoch, den 05. September 2018

Sofort, Hier und Jetzt IX,

1836 schrieb Georg Gottfried Gervinus – linker Verfasser einer ungewöhnlichen „Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen“, wegen „demokratischer Publikationen (Einleitung in die Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts) vom Mannheimer Hofgericht wegen Hochverrats zu zwei Monaten Festungshaft verurteilt und erneut aus dem Universitätsdienst entlassen“:

„Das Leben hat sich bei uns gleichsam in die Bücher zurückgezogen. Seit Jahrhunderten haben wir das Handeln vergessen und in einem Reich der Ideen gelebt. Wir vergraben uns in ein selbstgefälliges Spiel mit Leidenschaften, um nur nichts mit der Tätigkeit und mit dem handelnden Leben zu tun haben zu müssen.“ (zit. bei Gordon Craig, Die Politik der Unpolitischen, Deutsche Schriftsteller und die Macht“)

Gegenwärtig sind auch Bücher und Ideen abhanden gekommen. Bücher, weil sie beim ständigen Umziehen hinderlich sind; Ideen, weil sie den Aufstieg in ideenfreie Hoch-Etagen verhindern.

Gervinus war geprägt von Friedrich Schlosser, der als Historiker „die allgemeinen Grundsätze der Tugend lehren wollte. Nach Schlosser habe der wahre Historiker seine Zeitgenossen zu erziehen, „indem er sie mit geschichtlich erhärteten moralischen Lektionen konfrontierte und andere nützliche Lehren aus der Vergangenheit ziehen ließ.“

Schon damals ging es nicht um philosophische Ideen, sondern um ästhetische Selbstergötzungen jenseits harter Tatsachen der Politik. Gervinus wollte die Deutschen überzeugen, dass es an der Zeit sei, „aus der Sphäre der ästhetischen Betrachtung auszubrechen und sich auf die politische Betätigung vorzubereiten.“

Fast alle Dichter und Denker waren apolitische Meister der Innerlichkeit gewesen. Selbst Schiller, einstmals Bewunderer der Französischen Revolution, hatte ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt VIII

Tagesmail - Freitag, den 26. April 2013

Sofort, Hier und Jetzt VIII,

„Gib uns Frieden jeden Tag! Lass uns nicht allein. Du hast uns dein Wort gegeben, stets bei uns zu sein. Denn nur du, unser Gott, denn nur du, unser Gott, hast die Menschen in der Hand. Lass uns nicht allein.“

Alles halb so schlimm in Chemnitz (ehemalige Karl-Marx-Stadt, Geburtsort von Alexander Gauland). Zuerst sieht und hört man in den Beiträgen der Öffentlich-Rechtlichen Hörner und Posaunen der kleinen Gruppe der Frommen, Minderheiten in einer Stadt der Gottlosen, welche für das Heil der Stadt singen und beten. („Etwa 80 Prozent der Bevölkerung gehörten 2007 keiner Religion an.“). Denn nur Du, unser Gott, hast die Chemnitzer in der Hand, (weshalb, streng genommen, nur Du zuständig wärst für die gereckten, rechten Fäuste in der Stadt). Dazwischen erbauliche Interviews mit Gottesmännern. Einige Prisen religiösen Opiums müssen schon sein.

In beunruhigenden Zeiten sorgt auch Caren Miosga in den Tagesthemen für das nötige spirituelle „Framing“ mit dem Bericht, dass in Brandenburg – dem kirchenfernsten unter den Ländern – ein Zisterzienser-Kloster eröffnet wurde. Die acht Erlöser des von göttlichem Straffeuer verwüsteten Landes stammen aus dem österreichischen Wienerwald.

„Die Freude ist riesengroß", sagte ein Sprecher. Bischof Wolfgang Ipolt, der die Einladung dazu ausgesprochen hatte, sprach von einem "Zeichen des Aufbruchs" für das Bistum und die ganze Region.“

Atheistisches Neuland. Die Missionare zittern vor Erregung wie einst Sankt Bonifatius, ihr großes Vorbild, der die Gott Donar geweihte Donar-Eiche fällte.

„Laut Willibald entschloss sich Bonifatius, diese Eiche zu fällen. Die zahlreichen Anwesenden, nach Willibald darunter auch eine große Menge von Heiden erwarteten gespannt die Reaktion der heidnischen Gottheit. Dass diese ausblieb, beeindruckte ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt VII

Tagesmail - Freitag, den 31. August 2018

Sofort, Hier und Jetzt VII,

was also liegt vor gegen Thilo Sarrazin?

(„Sarrazin ist ein ursprünglich französischer Familienname, der etymologisch auf die Sarazenen zurückzuführen ist. Er wurde nach Rückkehr von einem Kreuzzug vergeben, bedeutet also: Jemand, der im Land der Sarazenen war“.)

Als junger Wissenschaftler begann Sarrazin seine Laufbahn – zusammen mit dem älteren Helmut Schmidt – als Popperianer. Als Mitherausgeber eines Essaybandes mit dem Titel „Kritischer Rationalismus und Sozialdemokratie“ plädierte er für eine neue Grundlagenphilosophie der SPD. Schluss mit Marx, vorwärts zu Kant und Popper.

„Nicht mehr Hegel und Marx, und damit der Enthusiasmus einer prophetischen Geschichtsphilosophie, sind für diese jungen Sozialdemokraten Wegweiser der Partei, sondern Kant und Popper. Sie wollen zeigen, daß Poppers Erkenntnislehre und politische Philosophie "als theoretische Grundlegung eines ethischen und demokratischen Sozialismus das Erbe Kants antreten kann. Mit diesem Bekenntnis eröffnet der Bundeskanzler eine neue Phase in der Geschichte der Sozialdemokratie.“ (SPIEGEL.de)

Doch die neue Phase der SPD-Geschichte wurde keine Revolution, sondern eine Farce. Die Anhänger des Kritischen Rationalismus versäumten es, auch Popper kritisch unter die Lupe zu nehmen. Ihre Kritik an Marx hatten sie selbst nicht verstanden.

„Nach den Regeln der Erfahrungswissenschaft wie der demokratischen Methode erscheint der Marxismus, dem Schmidt vorwirft. seine Soll-Sätze an der Wirklichkeit nicht zu "revidieren", als utopisch. Utopisches Denken aber verleitet zu jener Art von Gewaltanwendung. die aus der abstrakten Intellektuellen-Maxime folgt: Die Menschen müssen zu ihrem Glück gezwungen werden.“

Es war ein richtiger Ansatz, den Marxismus als „totalitäre Ideologie“ zu ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt VI

Tagesmail - Mittwoch, den 29. August 2018

Sofort, Hier und Jetzt VI,

die WELT benutzt Amerikanismen – also denkt sie wie Trump.

„Die Nazis haben sich in Kunst und Architektur viel stärker an der Antike orientiert als am Germanengetue, das Hitler persönlich total lächerlich fand. Und eines ihrer schlimmsten Verbrechen haben sie mit dem griechischen Wort Euthanasie belegt. Auch dorthin führt ein krummer langer Weg vom 28. August 1518 in Wittenberg.“ (WELT.de)

Wie viele griechische und lateinische Fremdwörter benutzen deutsche Intellektuelle? Also sind sie Hitlerianer. Denn Nationalsozialisten haben griechische Fremdwörter benutzt.

Fasst die ganze Medizin muss faschistisch sein, denn sie verwendet griechische und lateinische Fremdwörter – wie die Nationalsozialisten.

Deutsche Logik ist eine Logik des „krummen langen Wegs“ – bekannt unter dem griechischen Fremdwort Dialektik: je krümmer und geduckter, umso scharfsinniger.

Wie viele historische Lügen verträgt das Deutsche Gewissen? Ach was, sie lügen nicht, sie sind Dialektiker. Sie können gar nicht lügen, sie haben nur die Wahrheit abgeschafft. Wer täglich neue Wahrheiten produziert, muss sich um seine Lügen-Leichen im Keller nicht kümmern.

Schaut nicht zurück. Ihr würdet es nicht überleben: denn ihr würdet euch selbst begegnen. Euch selbst? Ein Selbst haben sie nicht. Weshalb sie sich immer gleich bleiben, indem sie sich täglich verändern. Das war eine Prise Alltagsdialektik, die Würze deutscher Politik und Intelligenz.

Worum geht’s? Deutschland muss ein vorbildliches Land christlicher Werte bleiben. Weshalb alles Böse in deutschem Namen aus anderen Quellen kommen muss. Da bleibt keine große Wahl. Es müssen heidnische Griechen gewesen sein, die ...

Weiterlesen...
 

Sofort, Hier und Jetzt V

Tagesmail - Montag, den 27. August 2018

Sofort, Hier und Jetzt V,

ab 2025 sind Aktien- und Börsengewinne nicht mehr sicher.

Pardon, die Renten.

Quatsch: das Leben der Rentner.

Hä?

Vor 2040 kann die Welt gar nicht untergehen: die SPD garantiert bis dahin die Renten.

Quatsch, natürlich kann die Welt untergehen: die Regierung überweist die Renten in den Himmel.

Womit bewiesen, dass alle Rentner in den Himmel kommen.

Spätestens nach der nächsten Umweltkatastrophe hat der Neoliberalismus keine Chance mehr.

Unsinn. Merkel hat das Schüren von Unsicherheiten verboten: der Neoliberalismus wird – mit Unterstützung von Silicon Valley – unsterblich werden.

Moment mal. Will Merkel etwa den Kapitalismus verbieten? Kapitalismus ist Unsicherheit und Risiko!

Der Neoliberalismus ist an allem schuld!

Blödsinn, der böse Mensch ist an allem schuld.

Moment mal: das Böse ist eine Verschwörungstheorie.

Dann wäre die Religion des Westens eine Verschwörungstheorie?? ...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 183